Arbeiten mit Post’its

Der Auslöser

PostIts? Jedermann kennt Sie und die Art und Weise wie man Sie nutzt kann unterschiedlicher nicht sein. Mein Interesse wurd durch einen Artikel auf dem Blog Überallbüro geweckt und ich wollte es auch wissen.

Post-its für Dich?

Nimm die Beispiele aus diesem Artikel und versuche Deine eigene, persönliche Methode aus ihnen zu entwickeln

Quelle: Überallbüro.de

Ich habe einen Versuch gewagt und meine Budgetplanung mit Postits erstellt. Das ganze hat ganz bescheiden angefangen. Ich habe mir einfach ein paar Postits geschnappt und mal die ersten Begriffe definiert. Nachdem ich die Postits plaziert hatte ging es weiter. Das interessante an der ganzen Geschichte war dass man durch das ständige platzieren der Post its und das nachträgliche Schreiben immer wieder unabsichtliche Denkpausen gemacht hat. Jedes mal wenn ich ein Postit platziert habe habe ich das Gesamtbild betrachtet und mir Gedanken gemacht.

Die Umsetzung

Ich möchte euch nicht einfach ohne Bild dastehen lassen darum lade ich das fertige Ergebnis mal hoch. Anschliessend habe ich mir ein paar Punkte notiert die für die Arbeit mit postits dafür und dagegen sprechen.

Vorteile

  • Ständige Reflektion
  • Vom Chaos zur Ordnung / Vom Groben zum Detail
  • Durch die flexible Anordnung, entstehen neue Gedankengänge

Nachteile:

  • Relativ aufwendig
  • Kosten (sobald man mit unterschiedlichen Farben arbeitet)
  • Es wird Platz benötigt

Der nächste Schritt denn ich machen möchte ist einige Holzplatten für Postits zuschneiden. Für jedes Projekt / Idee gibt es eine Holzplatte. Auch die Möglichkeit PostIts bei Präsentationen zu verwenden ist eine Idee die es weiter zu verfolgen gilt.

Was macht ihr wenn eine neue Herausforderung wartet und auf das Papier gebracht werden muss ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.